AGB Druckindustrie
Expertentelefon:
+49 6109 72 68 0
Montag - Freitag 9:00 - 17:00 Uhr

Bereitstellung individueller AGB für Druckereien und grafische Betriebe

Unser Ziel ist es – mit einem Pool von über 50 Fachanwälten
aus dem Industrie- und Haftungsrecht
– Druckereibetrieben
in ganz Deutschland rechtswirtschaftlichen Schutz zu bieten.

Ja, bitte erarbeiten Sie kostenlos ein Angebot für unser Unternehmen
Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
Partner als Fachanwalt der mediasecur Beratungsgesellschaft mbH

Unser Unternehmen betreut über 300 Betriebe
der grafischen Industrie in Deutschland.

Schwerpunkt sind Haftungsmanagement-
systeme als erweitertes Qualitätsmanagement
und Prävention im Schadenfall.

Für einige PLZ-Gebiete suchen wir noch Fach-
anwälte im Industrie- und Haftungsrecht – mit
dieser Branche als Schwerpunkt – zur Erbringung
von Rechtsdienstleistungen.

Sagt Ihnen „Durchschlagen“, „Lichtecht“ oder „Vorlaufbögen“ etwas?

Sind Sie sattelfest in Rahmenverträgen,
Beschaffenheitsvereinbarungen, Konsignations-
lagerverträgen, Geheimhaltungsvereinbarungen
und ähnlicher Rechtsliteratur von Betrieben der
grafischen Industrie?

Dann senden Sie uns Informationen und ggfls.
einen Link zu Ihrer Homepage an:
info@agb-druck.de

Zu sicheren AGB Ihres Betriebes

Ihre Zusatznutzen:

Die Beauftragung neuer ABL für Ihren Betrieb enthält eine einmalige Prüfung der gesamten Rechtsliteratur Ihres Unternehmens:
  • Rahmenverträge
  • Beschaffenheitsvereinbarungen
  • Konsignationslagerverträge
  • Versicherungen (insbesondere Betriebshaftpflicht)
  • Geheimhaltungsverträge etc.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Experten Know-How durch branchen-sichere Rechtsanwälte
  • Kompetente Ansprechpartner in Technik und Haftung
  • In kürzester Zeit zu rechtssicheren AGB
  • Bei Bedarf zeitnahe Aktualisierung
  • Auf Wunsch persönliche Beratung vor Ort
  • Individuell Ihrem Geschäftsmodell angepasst
  • Transparente Gebühren
Eine Erhebung unter 2000 Betrieben der grafischen Industrie in Deutschland hatte das erschütternde Ergebnis, dass mehr als die Hälfte veraltete AGB auf ihren Internet-Seiten bereitstellt. Ein unnötiger und gefährlicher Balance-Akt nach dem Motto „Es ist noch immer gut gegangen!“.
Das sagt die Branche über mediasecur:
Überzeugte Fachleute sind die besten Referenz!
  • mediasecur hat unser Unternehmen vor Ort und unsere bisherigen AGBs geprüft. Als Spezialdienstleister im Dialogmarketing kamen wir an individualisierten ABL gar nicht vorbei. Standard-AGB sind zum Beispiel nicht geeignet, die Gefahr einzuschränken, auf den Portokosten sitzen zu bleiben.

    Dominique Paul
  • Über unsere individuellen ABL der mediasecur hinaus nutzen wir auch das gesamte Haftungsmanagement-System dieses Anbieters. Das bedeutet für uns unter anderem, dass wir uns mit mehr als 90% der Herausforderungen aus kundenseitigen Verträgen gar nicht mehr selbst auseinandersetzen müssen – eine Riesen-Entlastung.

    Henning Buhl
  • Wir haben unsere gesamte Administration schon vor geraumer Zeit durch ein eigenes Haftungsmanagement-System der mediasecur entlastet. Da ist es eine logische Konsequenz, dass auch unsere individualisierten ABL aus dem Hause mediasecur stammen.

    Holger Vogt
  • Als wir uns auf das Parkett des Online-Handels mit bedruckten Etiketten begaben, war in vielerlei Hinsicht klar, dass dort ein etwas anderer Wind weht. Eine wichtige Rechtsgrundlage sind unsere individualisierten ABL der mediasecur. Für uns als Etikettenhersteller ist es beruhigend, dass der Justiziar der mediasecur unseren Online-Shop labelprint24.de besucht und für gut befunden hat.

    Stefan Harder
  • Mit den immer neuen und weiter wachsenden Herausforderungen in unserer Branche ist man für jede Entlastung dankbar. Dies gilt auch und vor allem für rechtssichere ABL als Grundlage für unser Tagesgeschäft. Kombiniert mit dem Haftungsmanagement-system von der mediasecur sind das gleich eine ganze Reihe Sorgen weniger.

    Frank Denninghoff
  • Wir waren in einem sehr komplexen Haftpflichtschaden an einen Punkt gelangt, an dem nicht mehr damit zur rechnen war, dass die Versicherung unserer Geschäftspartner die zur Regulierung erforderliche Summe doch noch leistet. Es ging um einen deutlich fünfstelligen Betrag, der das Betriebsergebnis trübte. Dank der Professionalität und Kompetenz – und nicht zuletzt der Beharrlichkeit – der mediasecur-Fachanwälte fand sich die Summe dann doch noch auf unseren Konto-Auszügen.

    James Nilles
  • Als Druckerei Lokay sind wir seit fast 20 Jahren Kunden der mediasecur. In dieser Zeit – und auch zukünftig – ist die besondere Nähe dieser Partner zur Grafischen Industrie ein großer Vorteil. Wir müssen im Schadenfall keine umfangreichen Erklärungen liefern, unsere Ansprechpartner sind stets bestens im Bilde. Zuletzt hatten wir in 2014 einen Maschinenschaden in einer Größenordnung von rund 100.000,– Euro der schnell und unkompliziert erstattet wurde. Eine Erhöhung der Prämien hat deswegen nicht stattgefunden.

    Ralf Lokay

AGB für Druckereien sind die wichtigste Säule stabiler Geschäftsführung

Veraltete AGB spielen im Rechtsstreit der gegnerischen Partei in die Hände.

Zweifelhafte oder überholte Klauseln in AGB von Druckereibetrieben sind ungültig und werden im Streitfall durch gesetzliche Regelungen ersetzt. Besonders in Deutschland schützt das Gesetz in erster Linie den Abnehmer einer Ware und den Auftraggeber einer Dienstleistung.

In unzähligen Verfahren hat diese Tatsache schon Druckereien an den Rand des Ruins oder sogar in die Insolvenz geführt.

Nicht zuletzt gefährden veraltete AGB eines Druckereibetriebes dessen Versicherungsschutz, insbesondere im Bereich der Betriebshaftpflicht. Nicht mehr gültige Klauseln entbinden die Versicherung von ihrer Pflicht zur Regulierung eines Schadens.

Schließen Sie dies für Ihr Unternehmen aus und fordern Sie jetzt Ihr individuelles und kostenloses Angebot zu rechtssicheren AGB – schnell und unkompliziert über das Online-Formular.

Giftschrank veraltete AGB

  • Klauseln mit eingebauter Klage
  • Ungültige Formulierungen
  • Gefährdung der Betriebshaftpflicht-Versicherung
  • Wirkungslos wegen kundenseitiger Bedingungen
  • Übergewicht gesetzlicher Bestimmungen
  • Hebel für Abmahner
AGB Druckerei

20 Jahre Erfahrung in Technik und Haftung

Als Partner der grafischen Industrie kennen wir die beschriebene Problematik seit gut 20 Jahren.

Die Nähe zu Technik und Haftung der Druckereibetriebe ist ein Alleinstellungsmerkmal, von dem bereits heute einige hundert Unternehmen profitieren.

Unterstützt werden wir dabei von einem Fachbeirat aus erfolgreichen Entscheidern in Druckereibetrieben.

Das zehnköpfige Gremium besteht aus Experten in den Bereichen Verpackungsdruck, Akzidenz-Offsetdruck, Etiketten- und Label-Druck, Veredelung, Faltschachteln, Kartonagen, Buchbinderei, Letter-Shop und Online-Druckereien.

Mitglieder des Beirates sind u.a. die Geschäftsführer der Firmen Buhl Verpackungen, colordruck Baiersbronn, Gräfe Druck und Veredelung, Harder Online und Vogt Foliendruck.

Durch die enge Zusammenarbeit mit den Profis aus der Branche entsteht permanent neues Wissen um die Herausforderungen der grafischen Industrie.
So können Probleme gelöst werden, bevor sie entstehen.

Nutzen Sie gerne unsere Hotline: +49 6109 72 68 0

Oder schreiben Sie direkt eine Mail an Oliver Schaeben: info@agb-druck.de

Unsere Juristen - Ihre Sicherheit

AGB Druckindustrie

mediasecur beauftragt zur Erbringung ihrer Dienstleistungen im Bereich des Rechtsdienstleistungsgesetzes exklusiv Rechtsanwaltskanzleien die auf das AGB-Recht, IT-Recht , Industrie-Haftungs- und Industrie-Versicherungsrecht spezialisiert sind.

Der Kernbereich im Recht ist hierbei die Betriebs-Haftpflichtversicherung und dort insbesondere die Schadenregulierung im Produkt- und Umwelt-Haftpflicht-Versicherungsrecht.

Schaden für die Druckerei: Knapp 7.000,– Euro durch Preisnachlass, plus Anwaltskosten und verschenkte Zeit.

Für den überwiegenden Teil der Unternehmen sind AGB und ABL selbstverständliche Bestandteile des Geschäftsbetriebes – in der Praxis wenig beachtet. Aber: was, wenn...?

Ein Beispiel aus dem Arbeitsalltag:

Die betroffene Druckerei hatte nach beharrlicher Akquise bei einem großen Automobilkonzern einen Auftrag zum Druck von Broschüren bekommen. Als Probelauf wurde ein sechzehnseitiger Hochglanz-Prospekt mit partieller Mattlackierung in 50.000 Ex. Auflage produziert.

Angesichts der Wichtigkeit des neuen Kunden konzentrierte sich praktisch die gesamte Firma ausschließlich auf diesen Auftrag. Ein Belegexemplar – auf Herz und Nieren geprüft – wurde stolz vom Chef persönlich in der Marketingabteilung des Automobilkonzerns präsentiert.

Hier verwies man allerdings direkt an die Abteilung “Qualitätssicherung”, durch die das Ergebnis ohnehin zu laufen hätte. Man würde sich nach eingehender Prüfung wieder in der Druckerei melden.

Nach einigen Tagen kam Post vom Kunden, in der sich das offensichtlich wenig freundlich behandelte Belegexemplar mit einem kurzen Anschreiben fand. Dort erklärte der Kunde, dass das Ergebnis insofern nicht zufriedenstellend sei, als dass nach “üblichem Gebrauch” bereits erhebliche Einbußen in Papierglätte und Stabilität zu erkennen seien. Man bat um Preisnachlass, bevor man die gesamte Auflage abnehmen würde.

Dem fassungslosen Druckereibesitzer wurde lapidar erklärt, dass die Qualitätssicherung im Unternehmen “immer etwas findet”, was den Wert der gelieferten Ware mindert. Man verwies in diesem Zusammenhang auf die Allgemeinen Einkaufsbedingungen des Konzerns.

“Was die können, können wir auch!”, dachte der Chef sich schließlich, besorgte sich die Einkaufsbedingungen des Automobilkonzerns – woran er im Vorfeld keinen Gedanken verschwendet hatte – und schickte sie zusammen mit den eigenen AGB an seinen Anwalt. Er war entschlossen, diesen Fall vor Gericht auszufechten.

Die Analyse des Rechtsbeistandes nach einigen Tagen war ernüchternd: keine Chance. Diverse Änderungen in der Gesetzgebung über den Zeitraum der letzten zwei Jahre hatten die AGB der Druckerei veralten lassen. Die entsprechenden Papiere des Kunden waren “Up to Date”!

Schaden für die Druckerei: Knapp 7.000,– Euro durch Preisnachlass, plus Anwaltskosten und verschenkte Zeit.

Passgenaue AGB für:

AGB Bereitstellung
  • Akzidenz-Offsetdruck
  • Verpackungsdruck
  • Etiketten- und Label-Druck
  • Veredelung
  • Faltschachteln und Kartonagen
  • Buchbinderei
  • Letter-Shop
  • Online-Druckereien

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an!

Mo. - Fr., 9:00 - 17:00 Uhr:

+49 6109 72 68 0

Ihr kostenfreies Expertentelefon

Sie sehen für Ihr Unternehmen noch keinen Handlungsbedarf?
Unser Newsletter hält Sie mit Praxisbeispielen auf dem Laufenden, welche Fehler in der Rechtsliteratur grafischer Betriebe extrem teuer sind.